Zahnbehandlung bei Pferden

Was kann getan werden?

Maulgatter

Maulgatter

Einmal jährlich sollten die Zähne des Pferdes vom Tierarzt oder Dentisten kontrolliert und behandelt werden. Bei jungen Pferden im Zahnwechsel (2-5 Jahre) empfiehlt sich eine halbjährliche Kontrolle. So können Schwierigkeiten schon im Entstehen behoben werden.

Pferde, deren Zähne regelmäßig betreut werden, kommen gelegendlich mit einfachen Raspelarbeiten aus. In gewissen Abständen müssen die Schneidezähne gekürzt werden.

Hat das Pferd in seinem Leben noch keine intensive Zahnbehandlung erfahren, oder hat es Fehlstellungen, sind meist intensivere Korrekturen nötig. Dies, sowie das Kürzen der Schneidezähne, ist nur mit dem Einsatz von Maschinen und unter Sedation möglich.

 

 

Dieses Bild erreichte mich am Tag vor der Zahnbehandlung mit folgendem Text:

Wie? Morgen kommt die Zahnärztin zu uns?  “Isch harbe gar keine Zähne…..”

Was biete ich an?

Ich komme zu Ihnen in den Stall, kontrolliere das Gebiss Ihres Pferdes und führe die nötigen Zahnbehandlungen durch. Dazu gehören:

Schleifen der Backenzähne mit der Maschine

Schleifen der Backenzähne mit der Maschine

  • Entfernung von Schärfen und Haken an den Backenzähnen
  • Korrektur von Fehlstellungen und Fehlabnutzung
  • Herstellung der Balance des Gebisses
  • Kürzen der Schneidezähne
  • Entfernung von Wolfszähnen
  • Entfernung von festsitzenden Milchzahnkappen
  • Entfernung von losen Backenzähnen
  • Extraktion von Schneidezähnen, bes. bei EOTRH

Eine erforderliche Sedation führe ich selbst durch, da ich Tierärztin bin.

Wie arbeite ich?

Feinarbeiten mit der Handraspel

Feinarbeiten mit der Handraspel

Ich arbeite mit speziellen Handraspeln und feinen, handlichen elektrischen Maschinen. Da der Kiefer des Pferdes keine gerade, standardisierte Form hat, braucht jeder Zahn oder jede Zahngruppe eine eigene Raspel. Zum Öffnen des Maules setze ich ein Maulgatter ein, das der Anatomie des Pferdes angepasst ist.

Kleinere Maßnahmen, wie z.B. das Raspeln von geringen Schärfen, führe ich ohne Sedation durch. Ist das Pferd unruhig oder nicht kooperativ, kann auch für diese Arbeit eine Sedation nötig sein. Größere Maßnahmen, insbesondere der Einsatz von Maschinen erfordern in der Regel eine Sedation.

Es ist mir wichtig, dass Sie als Besitzer verstehen, was ich tue. Ich erkläre gerne was, warum und wie getan wird. Wenn es möglich ist, lasse ich Sie auch gerne fühlen und sehen, wie es vor und nach der Behandlung im Maul Ihres Pferdes aussieht.

Wie können Sie sich vorbereiten?

ein müdes Pferd im Dentalhalfter

ein müdes Pferd im Dentalhalfter

Folgende Bedingungen an Stall und Betreuungspersonen müssen für eine Zahnbehandlung erfüllt sein:

  • Es muss ein Stromanschluss und Wasser vorhanden sein.
  • Außerdem brauchen wir einen Platz, an dem das Pferd auch in Sedation stehen kann, ohne dass Verletzungsgefahr besteht.
  • Über dem Kopf des Pferdes muss die Möglichkeit bestehen, ein Seil in mindestens 2m Höhe über einen Balken oder durch einen stabilen Haken zu führen ( je nach Größe des Pferdes auch höher ).
  • Eine Behandlung ist ( inklusive Vor– und Nacharbeiten ) mindestens eine Stunde Zeitaufwand. Wird eine Sedation nötig, muss im Anschluss an die Behandlung noch für etwa zwei Stunden eine Kontrolle des Pferdes möglich sein.
  • Das Pferde sollte unmittelbar vor der Behandlung nicht geritten oder stark bewegt werden, falls eine Sedation nötig wird. Allerdings sollte es gefüttert und getränkt worden sein, weil es nach der Sedation etwa zwei Stunden nichts fressen darf.
  • Pferdebesitzer erhalten von mir nach einer Behandlung unter Sedation ein Merkblatt, in dem alle Informationen darüber enthalten sind, was nach einer Zahnbehandlung zu beachten ist.

 

Kosten

Meine Preise  richten sich nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT).

Eine Zahnbehandlung kostet im Routinefall etwa 160,-bis 170,-€. In schwierigen Fällen kann das auch weit mehr ein.

In manchen Fällen, wenn eine Sedation nicht möglich ist oder die Pferde wenig Veränderungen haben, kann ich ohne Sedation arbeiten, das kostet  ca. 85,-€.

Ab dem 1.3.2017 berechnen wir einen Zuschlag in Höhe von 10 € für eine Einzelbehandlung (1 Pferd pro Termin). Nutzen Sie daher gerne die Möglichkeit eines Sammeltermines mit mehreren Besitzern an Ihrem Stall/Standort.