Schneidezahnerkrankung

Schneidezahnerkrankung EOTRH

Diese Abkürzung steht für Equine Odontoclasic Tooth – Resorption and Hypercementosis. Das bedeutet zahnauflösende Prozesse mit Zahnresorption im Wurzelbereich und Anheftung von Zahnzement. Aus noch ungeklärter Ursache kommt es zu einer verstärkten Aktivität der Odontoklasten, das sind Zellen, die Zahnsubstanz abbauen können.

Als Reparaturmechanismus versucht der Körper die geschädigten Zahnbereiche zu stabilisieren und lagert in zunehmender Dicke Zahnzement um die Wurzel ab. Die Zahnwurzel wird im Inneren abgebaut, um die Wurzel herum bildet sich ein Wulst. Der Kieferknochen wird löchrig und mit Eiter durchsetzt. All das sieht man anfangs von Außen noch nicht.

Erste Anzeichen, die auch der Pferdebesitzer sehen kann:

kleine rote "Pickelchen" sind typische Fisteln (Eiterausgänge)

kleine rote “Pickelchen” sind typische Fisteln (Eiterausgänge)

  • kleine Eiterbläschen oder auch nur kleine rote Punkte im Zahnfleisch
  • verdicktes wulstiges rotes Zahnfleisch, Zahnfleischrückgang
  • vermehrte Zahnsteinbildung
  • Probleme beim Abbeißen von hartem Brot oder Möhren
  • Trinken von kaltem Wasser ist unangenehm

 

Rote Pickel auf dem Zahnfleisch

fortgeschrittenes Stadium, Schwellung des Kiefers

fortgeschrittenes Stadium, Schwellung des Kiefers

Auf dem Zahnfleisch sind kleine rote Pickelchen zu sehen. Das sind typische Fisteln (Ausgänge für Eiter). Im fortgeschrittenen Stadium werden die Schneidezähne zunehmend locker und es setzt sich oft Futter zwischen die Zähne, was zu üblem Mundgeruch führt.

Ist die Erkrankung schon fortgeschritten, hilft leider nur die Entfernung der kranken Zähne, um die Schmerzen zu beseitigen. Da die Erkrankung oft alle Schneidezähne und Eckzähne betrifft, kann es sein, dass alle Schneidezähne gezogen werden müssen!

Die Zufütterung von speziellen Pilzextrakten mit Vitamin D scheint den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Aber alles verzögert nur den Krankheitsverlauf, eine wirklich Heilung gibt es (noch?) nicht.